DIYs für die kalten Tage

In Geschenkideenby Alissa

Der erste Schnee ist bereits gefallen und man traut sich aufgrund der Kälte immer seltener aus dem Haus. Wir haben einige Ideen zum Selbermachen, mit denen du dir den Winter ein bisschen wärmer machen kannst.

Tee

Du kommst gerade nach Hause und bist komplett durchgefroren? Probiere doch mal eine Teesorte ganz nach deinem Geschmack.

Du benötigst:
  • Kräuter (z.B. Salbei, Minze, Brennnessel)
  • Blüten (z.B. Kamille, Rosen, Kornblumen)
  • Beeren und Früchte (z.B. Himbeeren, Apfel, Orange)
  • Gewürze (z.B. Zimt, Nelke)
Und so geht’s:

Wenn du Zugriff zu frischen Kräutern, Blüten oder Früchten hast, musst du diese zunächst einmal trocknen. Dazu kannst du sie in den Ofen auf niedrigster Stufe (ca.50 Grad) legen. Je nach Dicke und Beschaffenheit kann dieser Vorgang mehrere Stunden dauern.

Nun sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt! Probiere verschiedene Variationen und Zusammensetzungen der Zutaten aus. Wie bei einem Parfum, kann man auch bei einem Tee auf Basis-, Kopf- und Herznote achten. Dabei sollte die Mischung aus sechs Teilen Basiskräutern, vier Teilen Kopf und zwei Teilen Herz bestehen.

Und schon kannst du deine Kreation genießen.

Körnerkissen

Was ist wohltuender als ein warmes Kissen im kalten Winter? Wer es sich diesen Winter besonders gemütlich machen will, kann sich die praktischen Körnerkissen nun sogar selber machen.

Dazu ist es wichtig, keine synthetischen Stoffe zu verwenden, sondern reine Naturmaterialien, wie Baumwolle, da sich diese sonst beim Erhitzen entzünden könnten.

Du benötigst:
  • Baumwolle (ca. 20 cm x 30 cm)
  • Garn
  • Körner oder Kerne (ca. 250 g, z.B, Dinkel, Weizen, Traubenkerne, Kirschkerne)
  • Nähnadel
  • Schere
Und so geht’s:

Schneide den Stoff so zu, dass eine Seite 20 cm lang ist und die andere 30 cm. Wenn du diese dann auf rechts umfaltest, kommst du auf eine Länge von 15 cm. Vernähe nun erst einmal die beiden Seitenteile. Wenn du zwei Nähte nebeneinander setzt, hast du eine Sicherung, falls die erste kaputt geht und es fällt nichts heraus. Drehe den Stoff nun richtig herum und nähe die übriggebliebene Seite soweit zu, dass nur noch eine kleine Öffnung für das Hinzuführen der Kerne offen bleibt.

Befülle das Kissen als nächstes durch die Öffnung mit deiner Wahl von Kernen oder Körnern. Achte dabei darauf, dass das Kissen nicht zu voll ist und sich noch leicht zusammenfalten lässt. Nähe nun die Seite mit einer doppelten Naht zu und schon kannst du dein selbstgemachtes Körnerkissen in die Mikrowelle legen und es dir damit gemütlich machen.

Badeperlen

Was dich auch so richtig aufwärmt, ist ein schönes Bad. Mit selbstgemachten Badeperlen riecht dieses auch noch gut und pflegt deine Haut.

Du benötigst:
  • 1 EL Sheabutter
  • 1 EL Kakaobutter
  • 1 EL Kokosöl
  • Getrocknete Lavendelblüten
  • Lavendelöl
Und so geht’s:

Am besten verwendest du eine Eiswürfel- oder Pralinenform, um die Badeperlen einzufüllen. Zunächst tust du ein paar getrocknete Lavendelblüten in die Formen, fülle sie dabei jeweils bis zur Hälfte.

Im nächsten Schritt schmelzt du die Sheabutter, Kakaobutter und das Kokosöl in einem Topf und rührst ein paar Tropfen Lavendelöl ein. Fülle die Flüßigkeit nun in die Formen und lasse sie über Nacht abkühlen. Am nächsten Tag kannst du dann dein heißes, gut duftendes Bad genießen.

Hast du schon mal einen unserer DIYs ausprobiert? Wie hat er dir gefallen?